Interview mit Frank von intux.de

Wer im Internet nach Beiträgen zu Linux und dem Raspberry Pi sucht der stößt auch auf den Blog intux.de von Frank Lüttig. Im folgendem Interview habe ich Frank einige Fragen rund um Linux und den Raspberry Pi gestellt. ich möchte mich vorab bei Frank für die Beantwortung der Fragen bedanken.

Kurze Info über Frank:

  • 1969 in Halle/Saale geboren.
  • Kam 1986 bei seiner Lehre zum Elektromonteur mit einem Computer (KC 85/2) in Kontakt.
  • Erster eigener PC 1994 mit einem Intel i486SX (25MHz), MS-DOS 6.2 & Windows 3.1
  • Am obengenannten PC machte er erste Erfahrungen mit S.u.S.E Linux.

Wie kam es zu intux.de

Nachdem ich mein altes Projekt Petersbergtour nach 10 Jahren aufgegeben hatte, musste irgendetwas neues her. Fast zeitgleich begann der Umstieg von Windows Vista auf Ubuntu 9.04. Ich sammelte erste Erfahrungen mit meiner gerade erworbenen digitalen Spiegelreflexkamera. Mit der Thematik digitale Fotografie und Joomla! als CMS baute ich eine neue Seite auf. Der passende Name war leider hierfür noch nicht gefunden. 2011 lkam mir jedoch nach langer Suche die Idee meine Seite intux.de zu nennen. Dabei setzt sich der Name aus „in“ – im Inneren und „Tux“ – der Name des Linux- Maskottchens zusammen. 2012 wurde die Seite vom Joomla! zu WordPress migriert und der Schwerpunkt wanderte immer mehr in Richtung Open Source und GNU/Linux.

Wie kamst du zu Linux?

Erste Versuche 1996 mit S.u.S.E. waren zwar interessant, aber jedoch sehr zeitaufwendig. Meine Tochter war gerade geboren und ich konnte die Technik nicht über die Familie stellen. 2009 zeigte mir ein Kollege Ubuntu und meinte das sich da in 15 Jahren eine Menge getan hat. Knoppix hatte ich immer mal wieder als Live-System in Betrieb. Ich überdachte also einen möglichen Umstieg auf Linux. Dazu legte ich eine Liste der Programme an, die ich verwendete und schaute nach Linux-Alternativen. Toll, es gab tatsächlich alles! Was ich nicht bedachte war ein Programm zur Steuererklärung. Das ließ sich aber mit ElsterFormular und Wine lösen.

Welche Linux Distribution verwendest du?

UbuntuGNOME 14.04 LTS, da diese Distribution alle Vorteile von Ubuntu mit der GNOME-Shell vereint. Für mich die perfekte Wahl.

Wie kamst du zum Raspberry Pi?

Artikel in den Planeten und Netzwerken über den Raspberry Pi waren 2012 überall zu lesen. Die ganze Geschichte nervte mich irgendwann, weil ich nur „Bahnhof“ verstand. Trotzdem wurde im Unterbewusstsein mein Interesse geweckt. Also bestellte ich meinen ersten RasPi. Auf dem wurde dann Raspbmc installiert, was auch heute noch auf dem ersten Gerät läuft.

Wofür verwendest du deinen Raspberry Pi?

Ich habe mittlerweile drei Platinen. Darauf laufen Raspbmc (Mediacenter), Raspbian (ownCloud) und Raspbian (WordPress-Seite mit Webcam). Mein letztes Projekt mit dem Pi war ein Ambilight-Clone.

Wie findest du den Raspberry Pi 2?

Super! Die Performance ist toll. Seht selbst:

Freust du dich auf Windows 10 für den Raspberry Pi 2?

Das ist mir ziemlich egal.

Was ist deine Meinung zu Windows 10?

Ich bin froh Windows privat los zu sein. Dienstlich komme ich jedoch nicht drum herum.

Welche Pläne hast du noch für dieses Jahr?

Ich habe mir gerade ein ThinkPad zugelegt. Hier werde ich wieder einiges testen. Ich hoffe, dass ich die Lust an meiner Seite nicht verliere und so noch einige problemlösende Artikel zustande kommen. Vielleicht ersetze ich meine zwei älteren Raspberry Pi Modell B durch den RPi 2. Auch hierzu wird es sicher etwas zu lesen geben.

Was machst du in deiner Freizeit?

Fotografieren, Computerkram, Familie und Kraft im Garten tanken.

Anzeige

Steven Seifried

Ich bin Steven, seit Juli 2014 veröffentliche ich auf canox.net die unterschiedlichsten Beiträge zu Linux & Android. Seit September 2015 verwende ich privat ausschließlich Linux (aktuell Ubuntu GNOME 16.04 LTS)

5 Antworten

  1. Michael sagt:

    Bist du der einzige der in deiner Familie Linux benutzt? Oder nutzt die ganze Familie Linux? Also auch Frau und Tochter.

  2. intux sagt:

    Also Zuhause gibt es zwei Notebooks, zwei Raspberry Pi und zwei Smartphones. Alle Geräte laufen mit einem Linux-Kernel.
    Bei meiner Tochter gibt es ein Notebook, ein Netbook und ein Smartphone. Hier laufen zwei Geräte mit einem Linux-Kernel.
    Das ist doch schon mal nicht schlecht.
    Ansonsten versuche ich niemanden meiner Verwandten zu überreden oder zu überzeugen. Ich supporte aber auch dort keine anderen Betriebssysteme mehr. Das können andere viel besser. Da bin ich zulange raus.

  3. Michael sagt:

    Welche Linux Distribution verwendet deine Tochter? Wenn man fragen darf?

    Kannst du mir eine Distribution empfehlen? Ich möchte die PCs meiner Kinder auf Linux umstellen.

  4. intux sagt:

    Ich würde für Neulinge immer ein Ubuntu-Derivat wählen. Wenn man sich mit Linux noch nicht beschäftigt hat, ist die Installation über das Software-Center ein Kinderspiel. Außerdem gibt es eine große Community, die wenn was nicht klappt i.d.R. schnell hilft.

  1. 27. Mai 2015

    […] Am Pfingstwochenende durfte ich dazu Steven in Form eines kleinen Interviews Rede und Antwort stehen. Den entsprechenden Artikel findet man hier. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.