Von einem PC der nicht länger als 2 Jahre lang hielt

Ich habe mir vor über 2 Jahren einen neuen PC zugelegt. Genauer gesagt einen HP Compaq CQ2907EG. Hier mal noch die Hardwareinfos:

HP Compaq CQ2907EG:
Prozessor: AMD Fusion E1-1200 (Zacate), Dual-Core
RAM: 6 GB
RAM-Typ: DDR3-1600
Integrierte Grafikkarte: Radeon HD 7310
Festplatte: 500 GB, SATA, 7200 U/min

Seit 2-3 Monaten habe ich das Problem das bei der kleinsten Bewegung oder beim Einlegen einer CD/DVD der PC einen Grafikfehler ausgibt. Dies sah dan in etwa so aus:

Ich habe es mit 3 verschiedenen VGA-Kabeln & 2 DVI-Kabeln versucht. Es liegt also nicht am verwendeten Anschluss oder am verwendetem Kabel. Ich habe dem Hersteller das Problem geschildert und dieser sagte mir das es an der Grafikeinheit liegt, welche übrigens festverbaut ist. Da meine Garantie schon seit über einem Jahr abgelaufen ist müsste ich für den Austausch des Mainboards mindestens 250€ zahlen. Das ist fast der Preis den ich damals für den PC gezahlt habe. Und das sehe ich nicht ein, da ich für diesen Preis einen neuen PC bekomme.

Der nette Herr vom Support konnte meine Wut verstehen und ich sagte ihm auch das ich es schade finde das es heutzutage PCs gibt die nicht mehr länger als 2 Jahre halten.

Klar, das Problem darf man nicht dem Hersteller zuschieben, den dieser kann am wenigsten dafür. Es gibt immer mal wieder fehlerhafte Bauteile.

Ich möchte mit diesem Beitrag auch nicht den Hersteller schlecht machen, sonder lediglich auf Probleme in der heutigen Zeit hinweisen.

Bis ich eine Alternative oder einen neuen PC gefunden habe werde ich erstmal von meinem MacBook aus bloggen.

Anzeige

Steven Seifried

Ich bin Steven, seit Juli 2014 veröffentliche ich auf canox.net die unterschiedlichsten Beiträge zu Linux & Android. Seit September 2015 verwende ich privat ausschließlich Linux (aktuell Ubuntu GNOME 16.04 LTS)

6 Antworten

  1. Naja, besser als bei Mac, wo die Elfenbeinküste im Apple-Schrott ertrinkt, weil die Teile kaputt sein *könnten*! Ist nicht schön, wenn nach 2 Jahren so’n Teil schon stirbt. Hast Du mal drüber nachgedacht, einfach ne PCIe/AGP Graphickarte einzubauen? Vllt gehts ja problemfrei.

  2. Ich würde eine einbauen. Wenn der PC einen Steckplatz dafür hätte.

  3. onli sagt:

    Faszinierend. Das Mainboard hat tatsächlich keinen einzigen PCI-E Slot, http://support.hp.com/de-de/product/Compaq-CQ2900-Desktop-PC-series/5295980/model/5338889/document/c03560302/. Das war ein mutiger Kauf…

    Wenn du etwas vergleichbares wieder in den PC bauen willst, wäre http://www.amazon.de/gp/product/B00J0DJILU mit http://www.amazon.de/gp/product/B00IOMFFUG eine Option (ich hatte mir mal einen ITX-PC zusammengestellt und dann doch nicht gekauft, das war am Ende meine Auswahl). Sollte höchstwahrscheinlich mit dem Rest deines PCs zusammenpassen – wobei ich mir mit dem Netzteil nicht sicher bin, wie wird das Mainboard versorgt? Das Asrock-Mainboard hätte wenigstens einen PCI-E Slot.

  4. Thomas sagt:

    Oft lassen sich solche Grafikfehler mit einem handelsüblichen Ofen wegbacken. Wäre einen versuch wert.

  1. 24. Oktober 2015

    […] etwa einem Monat habe ich euch über meinen defekten PC berichtet. Mittlerweile habe ich einen neuen […]

  2. 2. April 2016

    […] PC zugelegt welcher mit Windows 8 ausgeliefert wurde (zuletzt lief dieser mit Windows 10 Home) und September 2015 den Geist aufgab, im Oktober 2015 habe ich mir dann einen neuen PC zugelegt und auf diesem Ubuntu 14.04 LTS […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.