Debian GNU/Linux 8: Tor Hidden Service

In diesem Beitrag zeige ich euch wie ihr unter Debian GNU/Linux 8 „Jessie“ einen Tor Hidden Service einrichtet. Ich zeige euch dies anhand meines Raspberry Pi 2 und Raspbian Jessie Lite, welches auf Debian GNU/Linux 8 „Jessie“ basiert. Als Webserver kommt nginx zum Einsatz.

sudo apt update
sudo apt install nginx tor -y
# IP-Adresse des Raspberry Pi herausfinden
ifconfig (IP-Adresse merken!)
sudo mkdir /var/lib/tor/hidden_service
# Verzeichnis dem Benutzer debian-tor übergeben
sudo chown debian-tor:debian-tor /var/lib/tor/hidden_service
sudo nano /etc/tor/torrc

Dort folgende Zeile ändern:

#RunAsDaemon 1

in

RunAsDaemon 1

Weiter unten folgende zwei Zeil ändern

#HiddenServiceDir /var/lib/tor/hidden_service
#HiddenServicePort 80 127.0.0.1:80

in

HiddenServiceDir /var/lib/tor/hidden_service
HiddenServicePort 80 192.168.178.31:80

Wichtig: Passt eure IP-Adresse an!

Mit Strg + O, Enter & Strg + X speichert ihr die Datei.

# Tor neustarten
sudo service tor stop
sudo service tor start

Eure .onion Adresse findet ihr wie folgt:

cat /var/lib/tor/hidden_service/hostname

Um diese aufrufen zu können benötigt ihr den Tor-Browser. Ihr könnt nur aus dem lokalen Netzwerk darauf zugreifen.

Tor Browser herunterladen (Windows, Mac OS X, Linux)

Entpackt den Tor Browser uns startet ihn.

Gebt dann die .onion Adress im Tor Browser ein.

 

 

Anzeige

Steven Seifried

Ich bin Steven, seit Juli 2014 veröffentliche ich auf canox.net die unterschiedlichsten Beiträge zu Linux & Android. Seit September 2015 verwende ich privat ausschließlich Linux (aktuell Ubuntu GNOME 16.04 LTS)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.