Ubuntu verschlüsselt installieren

In diesem Beitrag zeige ich euch wie ihr Ubuntu verschlüsselt installiert. Dies ist zum Beispiel auf einem Firmen-Laptop sinnvoll.

Ich zeige dies hier unter Ubuntu 14.04.4 LTS. Unter Ubuntu 16.04 LTS läuft es genau gleich ab. Der ganze Abauf wird bebildert erklärt.uvi1

Die Option „Aktualisierungen während der Installation herunterladen“ erspart nach der Installation Zeit.

uvi2

Setzt die beiden Haken um eure Festplatte zu verschlüsseln…

uvi3

… und gebt danach ein sichere Passwort ein. Ich empfehle euch mindestens 12 Zeichen mit mindestens einem Großbuchstaben, einem Kleinbuchstaben, einer Zahl und einem Sonderzeichen (!“§$%&/=?():;-#’+*~). Ich persönlich bevorzuge ein Passwort mit 21 Zeichen

uvi4

Gebt nun euren Namen. den Namen des Rechners, euren Benutzernamen und ein sicheres Passwort (siehe oben) ein. Setzt zudem den Haken „Meine persönlichen Daten verschlüsseln“ an.

uvi5

Bei jedem Start des Rechners müsst ihr nun die oben eingegebene Passphrase (Bild 3) eingeben um den Rechner zu entsperren.

Das war es dann auch schon mit der verschlüsselten Installation.

Anzeige

Steven Seifried

Ich bin Steven, seit Juli 2014 veröffentliche ich auf canox.net die unterschiedlichsten Beiträge zu Linux & Android. Seit September 2015 verwende ich privat ausschließlich Linux (aktuell Ubuntu GNOME 16.04 LTS)

2 Antworten

  1. Arne sagt:

    „Dies ist zum Beispiel auf einem Firmen-Laptop sinnvoll.“

    Ich würde sagen, es ist immer und auf jedem Rechner sinnvoll. Stell dir vor, bei dir wird eingebrochen und der PC gestohlen. Die Hardware ist dann zwar auch weg, aber bezüglich der persönlichen Daten kannst du etwas ruhiger schlafen danach. 😉

  2. Dr.Tux sagt:

    Danke für deinen Beitrag. Du zeigst aber nicht, ob das bei manueller Partitionierung auch funktioniert. Ich habe das letztmalig mit 14.04 getestet und bin damals korrekterweise vom Installer angemeckert worden, dass SWAP auch verschlüsselt werden müsse. Aber genau das konnte der Installer zu dem Zeitpunkt aber nicht! Damit hatte sich mein Installationsversuch erledigt und ich habe das gemacht, was ich immer mache, wenn ich Probleme mit Ubuntu habe: Ich nehme Debian und dann funktioniert es. Dessen Text-Installer unterstützt Vollverschlüsselung völlig ohne Probleme bereits seit Debian v4.0 Etch (etwa 2008). Warum es heute immer noch Distributionen gibt, die nicht ordentlich verschlüsseln können, entzieht sich meinem Verständnis. Gerate ich an eine solche Distro, wird diese umgehend entsorgt, was ich im Jahre 3 nach Snowden jedem dringend ans Herz legen kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.