Das OnePlus 3

Vor mehr als zwei Monaten habe ich mir das OnePlus 3 gekauft. Das OnePlus 3 löst mein vorher eingesetztes Google Nexus 5X ab und ist somit mein Daily-Driver.

Das OnePlus 3 besitzt ein 5,5″ Optic AMOLED Display mit FullHD Auflösung und 401 ppi. Geschützt wird das Display von Corning® Gorilla® Glass 4. OnePlus klebt eine Display-Schutzfolie auf das Display, diese verfälscht, meiner Meinung nach, die Farben des Optic AMOLED Display. Das Display ist Im Inneren des OnePlus 3 werkelt ein Qualcomm® Snapdragon™ 820 welcher von 6GB LPDDR4 RAM unterstützt wird. Das OnePLus 3 war, bist zum Release der neuen iPhone Generation (iPhone 7 & 7 Plus), auf Platz 1 des AnTuTu Benchmarks. Es besitzt 64 GB interner Speicher. Desweiteren besitzt es einen 3000 mAh Akku, welcher kleiner ist als beim OnePlus One (3100 mAh) und dem OnePlus 2 (3300 mAh) und im Vergleich zu letzterem ein größerer Rückschritt ist. Aufgeladen wird der Akku mit OnePlus Eigenentwicklung namens Dash Charge, welche den Akku innerhalb von 30 Minuten auf knapp über 60% auflädt und man wieder Akku für einen Tag hat. Dies geht aber nur mit dem beiliegendem Dash Charge Adapter und dem dem beiliegendem Dash Charge Ladekabel. Der Dash Charge Adapter liefert einen Output von 5V/4A was, im Vergleich zu den meisten Ladegeräten andere Hersteller, mehr als das Doppelte an Output ist. Das OnePlus 3 besitzt einen USB Typ C Anschluss, welcher leider nur USB 2.0 ist. Es besitzt eine Rückkamera mit 16 MP (Sony IMX 298 Sensor), mit f/2.0 Blende, Videoauflösung 4K bei 30 Bilder/Sekunde, OIS & EIS, Auto-HDR, Dynamic Denoise,  Manual Control, Clear Image und Autofokus. Ebenfalls besitzt es eine 8 MP (Sony IMX179) Frontkamera, welche mit FullHD auflöst. Als besonderes Feature ist hier Smile Capture zu erwähnen. OxygenOS liegt derzeit in Version 3.2.7 vor und basiert auf Android 6.0. Ein Update auf Android 7.0 (oder hoffentlich 7.1) kommt im Dezember.

Lieferumfang:

  • 1x OnePlus 3
  • 1x Displayschutz
  • 1x Dash Charge Typ-C Kabel
  • 1x Dash Charge Adapter
  • 1x SIM-Auswurf
  • 1x Kurzanleitung
  • 1x Safety Information

Abschließendes Fazit:

Ich besitze das OnePlus 3, wie bereits am Anfang erwähnt, seit mehr als zwei Monaten. Für den Preis von 399€ bekommt man ein sehr gutes Smartphone. Meine Kaufgründe waren: Dash Charge, 3000 mAh Akku, 5,5″ Optic AMOLED Display und das Preis-/Leistungsverhältnis. Das Display gefällt mir sehr gut und die FullHD Auflöung reichen auch für 5,5″ aus, denn eine höhere Displayauflösung geht auf die Akkulaufzeit. Zur Akkulaufzeit: Ich mache genau das gleiche wie zuvor mit meinem Google Nexus 5X und ich habe mehr Akkulaufzeit. Ich gehe morgens um 5 Uhr zur Arbeit, komme zwischen 17 und 18 Uhr wieder nach Hause und habe meist noch knapp über 40% Akku. Beim Nexus 5X könnte ich hoffen dass ich es noch zum Ladekabel schaffe ohne das es sich bei den 2% die es, bei gleicher Nutzung und Zeitspanne noch hatte, nicht ausschaltet. Die Kamera macht sehr gute Fotos und Videos, ich fotografiere oft bei Gassi gehen mit den Hunden im Wald oder auf dem Feld. Auch die Videos und rangezoomten Fotos, welche ich letztens auf einem Konzert in Stuttgart gemacht habe, sind sehr gut geworden.

Leider ist das OnePlus 3 seit einigen Tagen nicht mehr beim Store von OnePlus bestellbar, da am 15.11 um 19 Uhr ein verbessertes Modell des OnePlus 3, das OnePlus 3T (oder wie auch immer das heißen wird), vorgestellt wird. Aber lassen wir uns überraschen. Ich werde auf jedenfall berichten. Aber das verbesserte Modell werde ich mir (wahrscheinlich) nicht holen. Ich hoffe aber dass OnePlus das OnePlus 3 bezüglich Updates dann nicht vernachlässigt.

Anzeige

Steven Seifried

Ich bin Steven, seit Juli 2014 veröffentliche ich auf canox.net die unterschiedlichsten Beiträge zu Linux & Android. Seit September 2015 verwende ich privat ausschließlich Linux (aktuell Ubuntu GNOME 16.04 LTS)

2 Antworten

  1. Freiheit sagt:

    „Dies geht aber nur mit dem beiliegendem Dash Charge Adapter und dem dem beiliegendem Dash Charge Ladekabel.“

    Soll das bedeuten, man kann ausschließlich mit dem Dash Ladekabel laden oder funktioniert auch ein „normales“ USB-Kabel, nur eben langsamer?

    Danke

  2. Steven Seifried sagt:

    Du kannst auch mit einem normalen USB Kabel laden, aber es ist langsamer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.