Aus der Woche KW 14/17

Diese Woche gab es einige interessante Themen, welche ich in diesem Beitrag zusammenfassen möchte.

Apple rüstet Mac Pro auf, neuer Mac Pro 2017, neue iMacs noch 2017

Die Meldung hat mich persönlich sehr gefreut und ich war auch sehr überrascht. Apple rüstet den Mac Pro nach 4 Jahren endlich auf. Vorgestellt im Jahr 2013 und von einigen als „Mülleimer“, „Kosmetikeimer“ oder ähnlichem bezeichnet. Es gab bereits Befürchtungen dass Apple kein Interesse mehr an der Pro Sparte hat. 2018 gibt es dann einen neuen Mac  Pro. Am Dienstag haben sich Apple’s Marketingchef Phil Schiller und  Apple’s Senior Vice President für Software-Entwicklung Craig Federighi vor fünf Journalisten auch zur Zukunft der iMac’s und des Mac Mini’s geäußert. Neue iMac’s kommen noch 2017. Der Mac Mini, Apples „Einstiegs“-Mac, ist ein wichtiges Produkt im Line-Up von Apple. Für Apple ist der Mac Mini eine Mischung aus Consumer- und Pro-Gerät. „Er bleibt in unserem Line-Up.“

Der Mac Pro in der bestmöglichen Konfiguration kostet knapp 8200€

Unity & Ubuntu Phone sind tot und Ubuntu 18.04 mit GNOME Desktop

Es war abzusehen dass Canonical bzw. Mark Shuttleworth es irgendwann einsieht, dass es nichts bringt gegen die Linux Community zu arbeiten. Upstart, Unity, Mir, Snappy Apps sind hier Beispiele. Ubuntu Phone stellte sich von Anfang an als Flop heraus, obwohl es, meiner Meinung nach, interessant war. Aber man hat, wie Microsoft, den falschen Zeitpunkt für den Einstieg in diesen Markt gewählt. Mircosoft hat mit Windows Phone und Windows 10 Mobile ein, meiner Meinung nach, gutes Smartphone-Betriebssystem abgeliefert. Aber leider fehlten die Apps. Ich war vom Betriebssystem her sehr mit Windows Phone/Windows 10 Mobile sehr zufrieden. Desweiteren hat Canonical die Eigenentwicklungen Unity und Mir aufgegeben. Ab Ubuntu 18.04 LTS ist dann GNOME die Standard Desktopumgebung. Canonical konzentriert sich nun auf Cloud und das Internet of Things. Für Mark Shuttleworth persönlich sei der nun vorgenommene Richtungswechsel eine schwere Entscheidung gewesen. Er habe an die Zukunft der Konvergenz geglaubt und halte Unity 8 n für ein gelungenes Produkt, respektiere aber, wenn die Märkte und die Community mit den Füßen abstimmten. Tatsächlich wurde der Release von Unity 8 immer wieder verschoben. Ebenso erhielt auch Ubuntu-Phone nur mittelmäßige Kritiken und ist noch immer wenig verbreitet.

Pebble entfernt Cloud-Zwang in der App

Diese News hat mich als Besitzer einer Pebble 2 sehr gefreut. Pebble bzw. Fitbit hat nun den Cloud Zwang aus der App und aus der Firmware entfernt. Somit funktionieren die Pebble Smartwatches auch nach der Abschaltung der Server. Für iOS ist die App in Version 4.4 bereits verfügbar, für Android derzeit noch nicht.

Pebble
Pebble
Preis: Kostenlos
Pebble™
Pebble™
Preis: Kostenlos

Changelog aus dem App Store von iOS:

What’s New in Version 4.4

We’ve updated our iOS app to preserve the Pebble smartwatch experience and remove the dependence on cloud services. Visit developer.getpebble.com for full details.

Auf deutsch:

Was ist neu in Version 4.4

Wir haben unsere iOS App aktualisiert, um die Pebble Smartwatch Erfahrung zu bewahren und die Abhängigkeit von Cloud Services zu entfernen. Weitere Informationen finden Sie unter developer.getpebble.com.

Anzeige

Steven Seifried

Hi, ich bin Steven. Gründer und Betreiber von canox.net.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.